Am 23. Juli 1977 wurde in einer Gründungsversammlung in der Singener Kegelgaststätte “Gartenstadt“ beschlossen, dass die beiden Singener Vereine KSC Donauschwaben Fortuna und SKC Eintracht Singen zum neuen Verein SKG Singen 77 zusammengeführt werden. Ziel des Zusammenschlusses war zusammen den Aufstieg in die 2. Bundesliga zu schaffen. Mit drei Mannschaften wurde der Spielbetrieb aufgenommen, wobei die erste Mannschaft in der Landesliga A und die zweite Mannschaft in der Landesliga B spielte. Heimbahn war die Gartenstadt. Sportlich stand der Zusammenschluss zuerst unter keinem guten Stern. Bereits 1978 stiegen die erste und die zweite Mannschaft ab.

1979 wurde die erste Mannschaft jedoch gleich Meister in der Landesliga B und stieg somit wieder in die Landesliga A auf.

Erst in der Saison 1982/83 wurde der durch den Zusammenschluss angestrebte Synergieeffekt erreicht. Die erste Mannschaft wurde Meister in der Landesliga A und bei den darauffolgenden Aufstiegsspielen konnte der 2. Platz hinter dem SC Regensburg belegt werden, was zum Aufstieg in die 2. Bundesliga reichte.

Bei den deutschen Meisterschaften 1983 werden von Einzelspielern der SKG hervorragende Platzierungen erreicht: Wolfgang Köcher wird mit Ulrike Roth Zweiter im Mixed und mit seinem Vater Heinz Köcher Dritter im Paarkampf.

In der 2. Bundesliga musste in der Saison 1983/84 recht chancenlos der 10. Platz hingenommen werden, was somit zum Abstieg in die Landesliga A führte.

Jedoch bereits in der Saison 1985/86 konnte wieder die Meisterschaft in der Landesliga A gefeiert werden. Auch die Aufstiegspiele wurden erfolgreich auf dem 2. Platz hinter R. W. Vohenstrauß abgeschlossen und der Aufstieg in die 2. Bundesliga war wieder geschafft.

Da aber zur Saison 1986/87 die Heimbahn von der Gartenstadt zu den Bahnen des ESV-Südstern Singen verlegt wurde, konnte auch diese Saison ohne echten Heimvorteil nur mit dem 10. Platz beendet werden. Somit war bereits zum zweiten Mal der Abstieg aus der 2 Bundesliga besiegelt.

Zur Saison 1987/88 wurde wieder auf die alte Heimbahn in der Gartenstadt gewechselt. Mit dieser Entscheidung waren ein paar Spieler nicht einverstanden und sie verließen die SKG. Durch diese Schwächung konnte die Landesliga A nicht erhalten werden und man stieg in die Landesliga B ab.

Jedoch bereits wieder in der Folgesaison 1988/89 wird wieder der Aufstieg in die Landesliga A gefeiert.

Ein erneuter Bahnwechsel zum Sport- und Freizeitpark Twielfeld bedeutet in der Saison 1990/91 erneut den Abstieg in die Landesliga B.

1991 wird eine neue Vereinssatzung verabschiedet und die SKG wird ein eingetragener Verein. Neuer Name ist: SKG 77 Singen e. V.

Bereits in der Saison 1991/92 wird wieder in die Landesliga A aufgestiegen.

1992 führt die SKG zum ersten Mal das Hohentwielkegelturnier, ein Kegelturnier für Sport- sowie Hobbykegler, durch.

Nachdem die Saison 1992/93 ohne nennenswerte Highlights vorüber ging, konnte in der Saison 1993/94 erneut die Meisterschaft in der Landesliga A gefeiert werden. Jedoch bei den Aufstiegsspielen in Bayreuth konnte nur Platz 3 hinter Hirschau und Pfedelbach belegt werden, welcher die SKG zu einem weiteren Jahr Landesliga A bestrafte.

Doch eben nur für ein Jahr. In der Saison 1994/95 wurde mit einer Spitzenpunktzahl von 34:2 die Meisterschaft in der Landesliga A ein weiteres Mal gefeiert. Die Aufstiegsspiele in Weil wurden dann auf dem zweiten Platz hinter Gerstetten beendet und somit war der Aufstieg in die zweite Bundesliga zum dritten Mal geschafft.

Aber leider wurde in der Saison 1995/1996 auch zum dritten Mal der direkte Abstieg geschafft. Durch den Abstieg hervorgerufen verließen vier Spieler der 1. Mannschaft die SKG.

In der Saison 1996/1997 hatte die natürlich durch die Abgänge sehr geschwächte SKG das große Glück, dass mit einer minimalen Punktzahl von 6:30 der Abstieg verhindert werden konnte.

Nachdem der Verbleib in der Verbandsliga erreicht wurde, hat sich die SKG für die Runde 1997/1998 durch Slavko Matijasevic der vom SKC Aach kam verstärkt. Das absolute Highlight des Jahres 1997 war der dritte Platz im Einzel bei der deutschen Meisterschaft von Wolfgang Köcher.

In den Folgejahren bis zur Saison 2002/2003 kamen jährlich weiter gute Kegler aus der Region zur der SKG. Im Einzelnem waren es, 2001 Ruch Jürgen, 2000 Wolfgang Müller beide vom SKC Mühlhausen. Fast zwangsläufig konnte in der Saison 2002/2003, ein Jahr nach dem 25-jährigen Vereinsjubiläum, erneut die Meisterschaft in der Verbandsliga gefeiert werden und somit war der vierte Aufstieg in die zweite Bundesliga geschafft. Da auch die zweite Mannschaft nach über 20 Jahren Meister in der Bezirksliga und somit Aufsteiger in die Landesliga wurde, war diese Saison 2002/2003 zu diesem Zeitpunkt das erfolgreichste Jahr der SKG 77 Singen e. V.

Die Saison 2003/2004 verlief dann eher unglücklich. Trotz der Verstärkung durch Karl-Heinz Riedle vom KC Vollkugel Mühlhausen und Roland Merk vom PSV Blitz Konstanz und teils hervorragenden Ergebnissen musste die 1. Mannschaft die 2. Bundesliga wieder verlassen. Ebenso absteigen musste auch die 2. Mannschaft, für die die Landesliga in diesem Jahr zu stark war.

Die Saison 2004/2005 war die erfolgreichste Saison der SKG 77 Singen e.V. Die 1. Mannschaft schaffte in einem Herzschlagfinale (1 Holz) den direkten Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga. Im DKBC Pokalwettbewerb konnte das Halbfinale erreicht werden. Das Halbfinale fand im Twielfeld mit hochkarätigen Gegnern statt. Diese waren, der mehrmalige deutsche Meister und Championsleage-Sieger SKC Victoria Bamberg, Europapokalsieger ESV Ravensburg und die nur mit Nationalspielern besetzte Mannschaft von SKV Rot-Weiß Zerbst. Der SKG wurde für die Mannschaftsleistung wie auch für die hervorragende Organisation und Ablauf der Pokalbegegnung von allen Seiten nur gratuliert. Nur drei Wochen später wurde im Finale des Südbadischen Pokalwettbewerbs der noch fehlende Titel auf der Landesebene errungen und somit die erneute Teilnahme am DKBC Pokalwettbewerb gesichert.

In der Saison 2005/2006 kam Andreas Bauer vom SKC Überlingen zu der SKG. Somit waren die besten Spieler aus der Region in einer Mannschaft vereint. In diesem Jahr schaffte die SKG nach vielen Anläufen den ersten Klassenerhalt in der 2. Bundesliga. Die 2. Mannschaft wurde Meister in der Bezirksliga und schaffte den Wiederaufstieg in Landesliga.

Die Saison 2006/2007 verlief anfangs sehr gut, jedoch musste die 1. Mannschaft auf ihren Spielführer und besten Spieler, der die SKG hervorgebracht hat, Wolfgang Köcher ab dem 8. Spieltag verzichten. Durch den guten Start reichte es am Schluss noch zum Klassenerhalt.

In der Pause zwischen den Runden, haben sich die Damen von Blau-Weiß Singen, der erfolgreichsten Damenmannschaft aus dem Bezirk, der SKG 77 Singen e. V. angeschlossen. Somit hat die SKG jetzt eine Damenabteilung, die sicherlich versuchen wird an die Erfolge der früheren Tage anzuknüpfen. Die Herren wurden durch den Zugang vom Martin Zimmermann der von der Vollkugel Mühlhauen kam verstärkt.

2007-2008:  Die 1. Herrenmannschaft erreicht in der 3. Bundesliga den 7. Platz mit 16-20 Punkten. Die Damenmannschaft erreichte in der Landesliga den 2. Platz mit 25-11 Punkten und konnte als Vizemeister in die Verbandsliga aufsteigen.

2008-2009: Die 1. Herrenmannschaft erreichte in der 3. Bundesliga den 10. Platz mit 6-30 Punkten. Durch eine Neuordnung der Liegen verblieb die SKG in der 3. Bundesliga. Die Damenmannschaft erreichte in der Verbandsliga den 6. Platz mit 20-16 Punkten. Die 3. Mannschaft wird Meister in der Bezirksliga B.

2009-2010: Die SKG startet zum ersten Mal mit 7 Mannschaften in die neue Saison. 4 Herren – 2 Damen und 1 Mixmannschaft. Die 1. Herrenmannschaft erreichte in der 3. Bundesliga den 10. Platz mit 2-34 Punkten, was den Abstieg in die Verbandsliga bedeutete. Die Damenmannschaft erreichte in der Verbandsliga den 6. Platz mit 18-18 Punkten. Bei der DM U18 in Oggersheim erreichte Daniel Schmid mit 460 und 488 Holz den 5. Platz.

2010-2011: Die SKG startet zum ersten Mal mit 8. Mannschaften in die neue Saison. 4 Herren – 2 Damen und 2 Mixmannschaften. Die 1. Herrenmannschaft erreichte in der Verbandsliga den 3. Platz mit 20-16 Punkten. In der Top 10 Liste der Verbandsliga belegte Daniel Schmid den 5. Platz mit 984 Holz Schnitt, Jürgen Ruch den 7. Platz mit 958 Holz Schnitt und Roland Merk den 9. Platz mit 951 Holz Schnitt. Die Damenmannschaft erreichte in der Verbandsliga den 11. Platz mit 8-32 Punkten, was den Abstieg in die Landesliga bedeutete. Die 2. Damenmannschaft wird nach der Saison leider abgemeldet. Bei der DM U23 in München erreichte Daniel Schmid mit 1026 und 947 Holz den 12. Platz.

2011-2012: Die 1. Herrenmannschaft erreicht in der Verbandsliga den 5. Platz mit 20-16 Punkten. In der Top 10 Liste der Verbandsliga belegte Daniel Schmid den 2. Platz mit 997 Holz Schnitt und Roland Merk den 10. Platz mit 948 Holz Schnitt. Die Damenmannschaft erreichte in der Landesliga den 3. Platz mit 16-20 Punkten. In der Top 10 Liste der Landesliga belegte Anita Zimmerman den 3. Platz mit 442 Holz Schnitt und Sylvia Eiche-Stadelhofer den 5. Platz mit 438 Holz Schnitt. Bei der DM Senioren A in München erreichte Roland Merk mit 523 und 502 Holz den 5. Platz. Bei der DM U23 in Schwenningen erreichte Daniel Schmid mit 985 und 1020 Holz den 1. Platz und darf sich „Deutscher Meister“ nennen.

2012-2013: Die 1. Herrenmannschaft erreicht in der Verbandsliga den 2. Platz mit 24-12 Punkten. In der Top 10 Liste der Verbandsliga belegte Daniel Schmid den ersten Platz mit 985 Holz Schnitt und Jürgen Ruch den 4. Platz mit 968 Holz Schnitt. Die Damenmannschaft erreichte in der Landesliga den 6. Platz mit 16-20 Punkten. Bei der DM Senioren A in Freiburg erreichte Roland Merk mit 470 und 415 Holz den 12. Platz. Bei der DM der Damen 120 Wurf in Ohringen erreichte Anita Zimmermann mit 531 Holz den 19. Platz. Bei der DM U23 120 Wurf in Ohringen erreichte Daniel Schmid mit 578 Holz den 9. Platz und bei der DM U23 in Oggersheim erreichte Daniel Schmid mit 928 und 929 Holz den 10. Platz.

2014-2015: Die 1. Herrenmannschaft erreichte in der Verbandsliga den 2. Platz mit 26-10 Punkten. In der Top 10 Liste der Verbandsliga belegte Daniel Schmid den 1. Platz mit 600 Holz Schnitt, Wolfgang Köcher den 7. Platz mit 565 Holz Schnitt und Jürgen Ruch den 8. Platz mit 563 Holz Schnitt. Daniel Schmid spielte mit 679 Holz einen neuen Bahnrekord in Twielfeld. Die 2. Mannschaft wird Meister der Bezirksliga B und steigt in die Bezirksliga A auf. Die Mixed 1. Mannschaft holt sich zum 2. Mal den Meistertitel. Die Damenmannschaft erreichte in der Bezirksliga den 1. Platz mit 19.9 Punkten. Bei den Aufstiegsspielen zur Landesliga belegten die Damen den 2. Platz mit 6088 Holz, der zum Aufstieg berechtigte. In der Top 10 Liste der Landesliga belegte Anita Zimmermann den 1. Platz mit 544 Holz Schnitt, Sylvia Eiche-Stadelhofer den 3. Platz mit 517 Holz Schnitt und Ann-Katrin Walz den 4. Platz mit 515 Holz Schnitt. Bei der DM Senioren A in Ohringen belegte Wolfgang Müller mit 450 Holz in 100 Wurf den 17. Platz. Bei der DM U23 in Oggersheim erreichte Kevin Köcher mit 960 und 924 Holz den 6. Platz. Bei der DM U18 in Oggersheim erreichte Ann-Katrin Walz mit 518 und 549 Holz den 4. Platz. Bei der DM U14 in Oggersheim erreichte Moritz Walz mit 509 und 559 Holz den 4. Platz. Ann-Katrin Walz und Moritz Walz werden in den erweiterten Nationalkader berufen.

2015-2016: Die bis heute erfolgreichste Saison der SKG. Die 1. Herrenmannschaft wird nach 11 Jahren wieder Meister in der Verbandsliga mit 30-6 Punkten, In der Top 10 Liste der Verbandsliga belegte Daniel Schmid den 1. Platz mit 600 Holz Schnitt, Wolfgang Köcher belegte den 6. Platz mit 573 Holz Schnitt, Kevin Köcher belegte den 7. Platz mit 573 Holz Schnitt und Jürgen Ruch, der erst zu Ende der Saison eingreifen konnte, spielte 585 Holz Schnitt. Bei dem Aufstiegsspiel zur 2. Bundesliga in Balingen konnte die SKG mit 6675 Holz den 2. Platz erreichen, der zum Aufstieg berechtigte. Zweitbester Spieler der Aufstiegsspiele war Daniel Schmid mit 1177 Holz, dicht gefolgt von seinem Vereinskameraden Jürgen Ruch mit 1170 Holz. Der Damenmannschaft gelang das große Kunststück, nach dem letztjährigen Aufstieg als Vizemeister mit 23-13 Punkten in die Verbandsliga aufzusteigen. In der Top 10 Liste der Landesliga belegte Ann-Katrin Walz den 2. Platz mit 537 Holz Schnitt und Anita Zimmermann den 3. Platz mit 536 Holz Schnitt. Bei der DM Herren Sprint (2 x 20 Wurf) in Augsburg erreichte Daniel Schmid die 3. Runde mit 195, 205 und 185 Holz. Bei der DM U18 in München erreichte Ann-Katrin Walz mit neuer persönlicher Bestleistung von 577 Holz mit der Mannschaft den 4. Platz. Im Einzel erreichte sie mit 554 und 571 Holz den 3. Platz. Bei der DM U14 in München erreichte Kevin Plohmann mit 501 Holz mit der Mannschaft den 4. Platz. Bei der DM U23 in Thonberg spielte Kevin Köcher 538 Holz und belegte den 26. Platz. Bei der DM Herren in Bautzen spielte Daniel Schmid überragend. Mit 617 Holz in der Quali, 648 Holz im Achtelfinale, 610 Holz im Viertelfinale, 658 Holz im Halbfinale, 632 Holz im Finale, erreichte er somit den 1. Platz und wurde der erstmals der jüngste Deutsche Meister der Herren.

 

2016-2017: Die bis Dato erfolgreichste Saison der SKG Die erste Herrenmannschaft erreichte in der 2. Bundesliga Südwest den 2. Platz mit 23-18 Punkten. Mit dieser Vizemeisterschaft erreichten die Herren der SKG ihre beste Platzierung der 40 jährigen Vereinsgeschichte. In der Top 10. Liste der 2. Bundesliga Südwest, belegt Daniel Schmid den 1. Platz mit 626 Holz Schnitt. Die Damenmannschaft erreicht in der Verbandsliga den 7. Platz mit 13-19 Punkten. In der Top 10. Liste der Verbandsliga belegte Ann-Katrin Walz den 7. Platz mit 544 Holz Schnitt und Anita Zimmermann den 10. Platz mit 537 Holz Schnitt. Die 3. Herrenmannschaft wird Meister der Bezirksliga C mit 23-9 Punkten. Beim Weltpokal in Straubing erreichte Daniel Schmid mit 608, 618, .1 und 652 Holz den 2. Platz. Bei der jährlich stattfinden Ehrung zum „Sportler des Jahres“ in Berlin, wurde Daniel Schmid für das Sportjahr 2016 zum „Sportler des Jahres“ ernannt. Bei der WM-Mannschaft U18 weiblich in Dettenheim spielte Ann-Katrin Walz 268 Holz und erreichte mit der Mannschaft den 2. Platz. An der gleichen WM U18 männlich erreichte auch Moritz Walz mit seiner Mannschaft den 2. Platz. Im Sprint-Wettbewerb spielte Moritz Walz 98 und 86 Holz, was nicht zur 2. Runde reichte. Bei der WM Männer-Mannschaft in Dettenheim spielte Daniel Schmid 311 Holz und erreichte mit seiner Mannschaft den 3. Platz. Bei der DM Herren in Schkopau spielte Daniel Schmid wieder hervorragend. Mit 577 Holz in der Quali, 627 Holz irn Viertelfinale, 613 Holz irn Halbfinale und 609 Holz im Finale, somit erreichte er den 1. Platz und verteidigte erfolgreich seinen Deutschen Meistertitel. Bei der DM Junioren in Oggersheim spielte Kevin Köcher 859 Holz in 200 Wurf und erreichte den 17. Platz. Bei der DM Seniorinnen B in Öhringen spielte Roswitha Sarstedt 471 Holz und erreichte den 19. Platz.

 

2017-2018: Die erste Herrenmannschaft erreichte in der 2. Bundesliga Südwest den 9. Platz mit 13-23 Punkten, was den Abstieg in die Verbandsliga bedeutet. In der Top 10 Liste der 2. Bundesliga Südwest, belegt Daniel Schmid den 1. Platz mit 616 Holz Schnitt. Die Damenmannschaft erreichte in der Verbundsliga den B. Platz mit 12-20 Punkten. Bei der DM U18 in München spielte Moritz Walz 581 Holz in Qualifikation und 543 Holz im Endlauf, womit er den 10. Platz erreichte. Bei der DM Herren in Ouersheim spielte Daniel Schmid 568 Holz in der Qualifikation, 568 Holz im Viertelfinale, 566 Holz im Halbfinale und 556 Holz im Finale, womit er den 4. Platz erreichte. Daniel Schmid verlässt nach 18 Jahren die SKG und wechselt in die 1. Bundesliga zum SKK Raindorf.

2018-2019: Nach dem Abgang von Daniel Schmid zum SKK Raindorf und dem Beenden der sportlichen Laufbahn von Jürgen Ruch muss die erste Mannschaft ab dem 5. Spieltag auch auf Wolfgang Köcher verzichten. Durch starke Ergebnisse der südbadischen Mannschaften in der zweiten Bundesliga und gleichzeitigem Aufstieg des KSC Önsbach, kann der Abstieg mit einer minimalen Punktzahl von 6:12 verhindert werden. Bester Singener war Christian Maier mit einem Gesamtschnitt von 564 Holz.